Hypnose Therapie

 

Was ist Hypnose?

 

Das griechische Wort Hypnos bedeutet Schlaf bzw. ist in der griechischen Mythologie der Gott des Schlafes. Bei der Hypnose handelt es sich allerdings nur um eine Art Schlaf, ähnlich dem Zustand eines Tagtraumes, bei dem man auf andere abwesend wirkt.

Diesen Zustand erlebt man mindestens zweimal täglich, nämlich dann, wenn man am Abend vom Wachzustand in den Schlafzustand gleitet und umgekehrt am Morgen, wenn man wieder langsam vom Schlaf erwacht. Man nimmt die Umgebung noch nicht „klar“ wahr, reagiert aber mit Sicherheit, wenn in diesen Moment das Handy läutet, oder wenn man plötzlich direkt angesprochen wird.

 

 

Hypnoseähnlich Zustände, die wir alle kennen:

  • Schüler, die in einer Klasse sitzen und durch den Lehrer förmlich durchsehen.

  • Man legt eine Strecke zurück (mit dem Auto, Fahrrad oder zu Fuß) und ist mit den Gedanken so weit weg, dass man im Nachhinein nicht mehr weiß, wie man von A nach B gekommen ist.

  • Filme oder Bücher, die einen so gefangen nehmen, dass man die Umgebung vergisst und komplett in die Handlung „eintaucht“.

 

 Behandlung und Wirkung

 

Der Hypnose-Therapeut kann seinen Patienten durch verschiedene Induktionen (Einleitungen) gezielt in diesen schlafähnlichen Zustand versetzen, um so mit dem Unterbewusstsein zu kommunizieren.

Unser Alltag wird fast immer vom Bewusstsein bestimmt, das Unterbewusstsein läuft aber immer mit und speichert alles Erlebte. In der Hypnose dreht sich das Verhältnis um. Das Unterbewusstsein hat einen großen Anteil und das Bewusstsein läuft mit, sozusagen als Kontrollorgan. Im Regelfall können Sie sich an alles aus der Hypnose erinnern und sind dadurch auch in der Lage den Hypnosezustand zu verlassen.

 

 

Indikationen:

  • Lösen festsitzender Blockaden und innerer Unsicherheit,

  • Wiederfinden des inneren Gleichgewichts und der inneren Ruhe,

  • Lernen, positiv zu fühlen und zu denken, sich besser entspannen zu können (z.B. in der Schwangerschaft),

  • Vorbeugen und Hilfe von/bei Burn-out-Syndrom,

  • Entwicklung persönlicher Stärke, mehr Energie und Vitalität,

  • Verbesserung der Konzentrations- und Lernfähigkeit,

  • Ändern eingefahrener Strukturen,

  • Bewältigung vor Ängste (Phobien) wie Flugangst, Spinnenangst, Prüfungsangst, Angst vor Zahnarztbesuch etc.,

  •  Motivationstraining, um gesteckte Ziele zu erreichen (gesunde Ernährung, mehr Sport, Gewichtsreduzierung etc.).

Kontraindikation:

  • Schizophrenie,

  • Aktive Depression,

  • Patienten, die Erfahrung mit halluzinogenen Drogen haben.